Voraussichtlich werden unsere Krippengruppen ab dem 01.02.2024 eröffnet!

Krippe


Unsere Krippe betreut Kinder ab Vollendung des 10. Lebensmonat bis zum Wechsel in den Kindergarten (in der Regel ab 2;6 Jahren, je nach Entwicklungsstand des Kindes).

 

Unsere Grüne Gruppe:

Entwurf Gruppenraum Krippe (Selbwerk)

Unsere BLaue Gruppe:

Entwurf Gruppenraum Krippe (Selbwerk)


Die Eingewöhnung

 

NICHT WIR GEWÖHNEN DAS KIND EIN – SONDERN DAS KIND GEWÖHNT SICH EIN


Die Eingewöhnungsphase ist ein wichtiger Bestandteil sowohl für das Kind als auch für die Eltern. Da jedes Kind in seiner Entwicklung und Eingewöhnung sein eigenes Tempo hat, halten wir uns nicht an vorgegebene Zeiten, sondern orientieren uns an den Bedürfnissen des jeweiligen Kindes und der Eltern.

 

Für die Kinder ist es einfacher die neue Situation zu verarbeiten, wenn eine vertraute Person anwesend ist. In den ersten Tagen bleiben die Kinder zusammen mit Mama oder Papa ca. eine Stunde in der Kita. Die Eltern verhalten sich passiv und sind ein sicherer Rückzugsort. Die pädagogische Bezugsperson bedrängt das Kind nicht, sie bleibt im Hintergrund und beobachtet.

Nach Absprache wird der Zeitpunkt der ersten Trennung vereinbart. Diese sollte nicht länger als 10 – 20 Minuten dauern und erst dann erfolgen, wenn es dem Kind gut geht. Wichtig ist immer, sich vom Kind zu verabschieden und ihm versichern, „ich komme wieder und hole dich ab“. Denn wenn sich die Eltern aus dem Zimmer schleichen, merkt das Kind irgendwann, die Mama ist weg! Es wird verunsichert und kann schlecht Vertrauen zu den Erziehern aufbauen.


Auch die Eltern müssen dafür bereit sein. Die Bezugsperson verabschiedet sich be-wusst und bestimmt, verbleibt aber in der Kita in Rufnähe, sodass sie jederzeit zurückkehren kann, wenn das Kind sich noch nicht trösten lässt. Am Verhalten des Kin-des erkennen die Erzieher, ob der erste Trennungsversuch gelungen ist. Auch die Eltern erhalten Gelegenheit, darüber zu sprechen, wie sie den Tag erlebt haben.
Die weiteren Schritte der Eingewöhnung werden nun individuell auf das Kind abgestimmt und der Zeitraum individuell verlängert. Das Kind bleibt anfangs nicht zu lange in der Krippe, da diese Zeit sehr ermüdend und anstrengend sein kann. Die Eltern verbringen nur einen kurzen Moment im Gruppenraum und verabschieden sich dann.


Alles ist für das Kind neu und fremd. Es ist hin- und hergerissen zwischen Entdeckungsfreudigkeit in der Gruppe und dem „sicheren Hafen“ bei den Eltern. Vertraute Stofftiere, Kuscheltücher oder Schnuller können in dieser Zeit sehr hilfreich sein.
Manchmal fällt das Loslassen den Eltern fast noch schwerer als dem Kind. Dadurch, dass sie zwar weggehen, aber garantiert immer wieder kommen, verliert es die Angst verlassen zu werden. Trotz eines tränenreichen Abschieds sind die Kinder meist sehr vergnügt, sobald die Eltern außer Sicht sind.


Die Eingewöhnungsphase ist beendet, wenn das Kind sich in der Gruppe wohlfühlt, Anschluss zu anderen Kindern gefunden hat und die Erzieherin als Bezugsperson annimmt.


Die Kinder dürfen vor allem in der Eingewöhnungsphase ein Kuscheltier oder einen Schnuller von zu Hause mitbringen. Dies kann in der ersten Zeit eine Erleichterung für das Kind sein. Wir werden nach und nach versuchen, das Kuscheltier bzw. den Schnuller weniger in Gebrauch zu nehmen, bis das Kind es bei uns nicht mehr braucht.

 

Übergang Krippe - Kindergarten


Bei Schnuppervormittagen, die in der Zeit vor dem Eintritt in den Kindergarten stattfinden, bieten wir den Kindern genug Gelegenheiten ihre neue Gruppe samt Bezugspersonen und Kindern kennenzulernen. Ist der Kontakt einmal hergestellt, können sich erste Freundschaften ergeben, die einen fließenden Übergang in die Kindergartengruppe ermöglichen. Kinder lernen im Austausch mit älteren bzw. jüngeren Kindern, dabei erweitern sie soziale Kompetenzen wie z. B. Hilfsbereitschaft, Toleranz und Rücksichtnahme.


Wir bieten je nach Alter und Entwicklungsstand der Kinder, die in den Kindergarten wechseln werden, Termine zum Wechseln an.
Um einen möglichst fließenden Übergang von der Krippe in den Kindergarten zu schaffen, arbeiten wir eng mit dem Kindergarten zusammen.

Unser Tagesablauf

06:30 – 08:30 Uhr:
Öffnung unserer Krippengruppe und Freispielzeit


ab 08:30 Uhr:
gemeinsames Aufräumen und anschließend Morgenkreis


08:45 – 09:30 Uhr:
gemeinsames Frühstück im Gruppenzimmer


09:30 – 11:00 Uhr:
Pädagogische Intensivphase mit verschiedenen Angeboten und Aktivitäten und Wickelsituation


11:00 – 11:45 Uhr:

Mittagessen


11:45 – 12:00 Uhr:
Abholsituation der Mittagskinder und Vorbereitung der Schlafenskinder


12:00 – 14:00 Uhr:
Ruhepause für die Kinder


14:00 – 14.30 Uhr:
Freies Spielen und Abholsituation der Kinder


14:30 – 15:00 Uhr:
Nachmittagsbrotzeit in den Gruppen oder im Garten


15:00 – 16:30 Uhr:
Freies Spielen und Abholsituation

 

Ergänzungen zum Tagesablauf
Nicht jeder Tag ist gleich und uns ist es sehr wichtig, sowohl das Kind als auch die Eltern mit ihren Ängsten und Problemen täglich aufs Neue zu sehen und zu hören z.B. bei den Eltern beim Bringen des Kindes zu erfragen, wie die Schlafenszeit verlaufen ist oder ob es besondere Ereignisse am vergangenen Tag gegeben hat.


Uns ist es besonders wichtig, dem Kind durch wiederkehrende Rituale, wie z. B. durch ein Begrüßungslied, in dem jedes Kind einzeln begrüßt wird, Sicherheit und ein Gruppenzugehörigkeitsgefühl zu geben.


Die Kinder brauchen viel Bewegung an der frischen Luft. Deshalb gehen wir möglichst bei jedem Wetter in unseren abgeschlossenen Garten oder machen einen Spaziergang mit unseren Krippenwägen.


Pädagogische Angebote beinhalten z. B. das gemeinsame Betrachten eines Bilderbuches, Kreisspiele, aber auch das Singen von Liedern oder Fingerspielen. Dabei fördern wir die kognitive wie auch die sprachliche Entwicklung eines jeden Kindes.


Der tägliche Austausch beim Abholen mit den Eltern ist uns wichtig, um sie über besondere Ereignisse ihres Kindes zu informieren. Allgemeine Informationen werden an der Infowand für alle Eltern ausgehängt.

Unsere Besonderen Aktionen

In den einzelnen Gruppen werden verschiedene Projekte und Aktionen zu unterschiedlichen Themen angeboten. Diese entstehen aus vorgegebenem Lernstoff, aber auch spontan aus Interessen der Kinder und werden mit ihnen zusammen gestaltet:

- Farbwoche
- Backtage

- Figurentheater

- gesundes Frühstück

- Feuerwehr- und Polizeibesuch

- Ausflüge zum Bauernhof
... und vieles mehr